42. Wie führe ich ein Ernährungstagebuch?


Das Führen eines Ernährungstagebuchs ist der beste Einstieg in eine Verhaltensänderung beim Essen und der Anfang jeder Ernährungsberatung. Durch das Aufschreiben aller – im Tagesverlauf – verzehrten Lebensmittel (Speisen und Getränke) machen Sie sich bewusst, was, wie viel und vielleicht sogar warum Sie essen und trinken. Eine professionelle Ernährungsberatung kann auf diese Weise viel besser auf Ihre persönliche Situation abgestimmt werden.

Und so wird’s gemacht: Notieren Sie einfach alles, was Sie vom Aufstehen bis zum Schlafengehen essen und trinken. Ihr Protokollblatt können Sie sich – ohne Probleme – selbst anfertigen. Fügen Sie eventuell jeweils eine Spalte für Ihre Stimmungslage (Beispiele: Hunger, Einladung oder Mittagspause) sowie Tagesaktivitäten (Beispiele: Berufsarbeit, Einkaufen, Kino oder Sport) hinzu. Das Grundmuster Ihrer Tagebuchseite könnte demnach wie folgt aussehen:


Datum Wann?1) Was?2) Wie viel?3) Wo?4) Stimmungslage Tagesaktivitäten
             
             
             

1) Uhrzeit oder Mahlzeit (Beispiel: 1. Frühstück); 2) Lebensmittel und Zubereitung; 3) Menge in Stück, Tasse, Portion, etc.; 4) Küche, Büro, Restaurant, Wohnzimmer etc.


Kernstück Ihres Ernährungstagebuchs oder Essprotokolls ist natürlich das "Was?" und "Wie viel?" zu den verschiedenen Tagesmahlzeiten. Führen Sie Ihr Protokoll zur Selbstbeobachtung mindestens über eine Woche und zur Überprüfung Ihres geänderten/erwünschten Ernährungsverhaltens so lange, wie es Ihnen gute Hilfe leistet.


Zurück zu: Was Sie schon immer zum Thema Abnehmen wissen wollten

Startseite