FAQ: Warum sind Personen mit einer Essstörung (Bulimie, Bulimia nervosa, Binge Eating Disorder) von einer Teilnahme am M.O.B.I.L.I.S.-Programm ausgeschlossen?

 

Das M.O.B.I.L.I.S.-Programm kann ausschließlich (starkes) Übergewicht behandeln, das auf einer gestörten bzw. falschen Energiebilanz beruht. Übergewicht bzw. Adipositas, die in Folge einer Essstörung (Bulimie, Bulimia nervosa, Binge Eating Disorder) aufgetreten sind, können nicht mit dem M.O.B.I.L.I.S.-Konzept therapiert werden; das gilt gleichermaßen auch für psychiatrische Erkrankungen.

Essstörungen gelten als Ausschlusskriterium bei M.O.B.I.L.I.S., da eine Ursachenforschung und therapeutische Behandlung (Beispiel: "Warum habe ich Essanfälle?") im Rahmen des verhaltenspsychologisch ausgerichteten Gruppenprogramms nicht möglich ist.

Kurz: Teilnehmer mit einer Essstörung
(Bulimie, Bulimia nervosa, Binge Eating Disorder) haben aus unserer Erfahrung keinen Erfolg mit M.O.B.I.L.I.S. und nehmen mit dem Programm nicht ab.

Interessenten mit einer Essstörung raten wir daher grundsätzlich zu einer individuellen Einzeltherapie (in erster Linie Psychotherapie). Eine sehr detaillierte Übersicht für Hilfesuchende bietet das "Adressverzeichnis: Beratung, Selbsthilfe, Therapie bei Essstörungen" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Die Internetseite www.bzga-essstoerungen.de gibt darüber hinaus Auskunft über die einzelnen Formen der Essstörungen und eine Zusammenfassung über weiterführende Literatur zum Thema. 
 

 

Zurück zu: FAQ - häufig gestellte Fragen

Startseite